Die Schnitger-Orgeln in der Statistik  
 
  Arp Schnitger hat nach heutigem Stand rund 180 Neu- und Umbauten geschaffen.  
  Von diesem Werk ist noch ein beträchtlicher Teil in unterschiedlichem Zustand erhalten, und zwar:  
     
  1)  Orgeln mit Original-Klangsubstanz, d.h. Register und /oder Prospektpfeifen,  
       und/oder Original-Windladen, und/oder Gehäuse Schnitgers  
     
  2)  Orgeln, wo nur das Original-Gehäuse oder der Prospekt erhalten ist    
     
  3)  Orgeln Schnitgers, die später durch Um- oder Neubauten anderer Orgelbauer ersetzt wurden,  
          bei denen aber Material Schnitgers übernommen wurde und noch erhalten ist, z.B. Lenzen  
 
  Eine scharfe Trennung ist jedoch nicht in allen Fällen möglich (z.B. Mittelnkirchen).  
 
 
  Auf dieser Website werden nur Orgeln nach Punkt 1) und 2) betrachtet, "Erhaltene Schnitger-Orgeln"  
 
  >> Für ergänzende Informationen, insbesondere zu Punkt 3) hier z.B. nachschauen: www.arpschnitger.nl  
 
  Zusätzlich wird aufgeführt, aber hier nicht als erhalten gezählt:  1 vollständig rekonstruierte Orgel in Berlin-Charlottenburg  
 
     
  Erhalten sind: 48 Orgeln   Diese können wie folgt unterteilt werden:  
     
  >> 39 mit Klangsubstanz, mit/ohne Windladen, mit/ohne Gehäuse  
         
    >> 7 davon unverändert oder gering verändert erhalten  
     
  >> 9 Nur Gehäuse oder Prospekt erhalten    
     
 
  Baulicher Erhaltungszustand    
     
  >> 46 mit Gehäuse/Prospekt Schnitgers    
         
  >> 22 mit Prospektpfeifen Schnitgers    
       
  >> 39 mit Registern von Schnitger    
       
  >> 23 mit Windladen von Schnitger    
       
  >> 10 mit Manualklaviaturen Schnitgers    
       
 
  Nationale Verteilung    
 
  >> 34 Orgeln in Deutschland  
  >> 12 Orgeln in den Niederlanden  
  >> 2 Orgel in Portugal    
  >> 1 Orgel in Brasilien