Blomberg, ref. Klosterkirche

 
Blomberg

Ref. Kirche, ehemalige Klosterkirche

1839 Carl Kuhlmann, Gottsbüren
1930 Anton Feith, Paderborn
1980 Siegfried Sauer, Ottbergen, II/31


Die Kirche ist Teil des Augustiner-Chorherren-Klosters von 1474, welches aber schon ab 1530 durch die Reformation aufgelöst wurde.

Der erste Orgelbau in der Kirche stammt von 1575, der durch Simon VI. zu Lippe veranlasst wurde.

Das Instrument stammt zum großen Teil und in seiner heutigen Gestalt von Anton Feith, Paderborn, der 1930 einen Neubau schuf.

Die Orgel besitzt als einzige in Lippe pneumatische Kegelladen, mit Registerkanzellen.


1981 wurde die Traktur von pneumatisch auf elektrisch umgestellt.

Der heutige Registerbestand stammt von Kuhlmann, Randebrock und Feith, ist teilweise sogar noch älter. Der Zaunprospekt besteht aus Zinkpfeifen, von denen nur die mittleren 12 klingend sind. Sie gehören zum Oktavbaß 8 des Pedals.
 

 
I. Hauptwerk II. Unterwerk Pedal
Gedecktpommer
Prinzipal
Holzgedeckt
Oktave
Rohrflöte
Quinte
Superoktave
Mixtur 4f
Trompete
16
8
8
4
4
2 2/3
2
 
8
Hornprinzipal
Holzflöte
Gedackt
Quintadena
Weidenpfeife
Gemshorn
Blockflöte
Nasat
Flageolett
Terz
Sifflet
Sifflöte
Zimbel 3f
Oboe

Tremulant
 

8
8
8
8
8
4
4
2 2/3
2
1 3/5
1 1/3
1
 
8
Kontrabaß
Subbaß
Oktavbaß
Baßflöte
Flöte
Choralbaß
Mixtur 4f
Posaune
(alt, Holzbecher)
16
16
8
8
4
4
 
16
9 14 8
Koppeln UW an HW, an Pedal
2 freie Kombinationen, 1 fürs Pedal
Walze für Registercrescendo