Brevörde

 
Brevörde
(Niedersachsen)
St.Urban, luth.

Mitte bis Ende 17.Jahrhundert
Unbekannt (Andreas Schweimb/Gottfried Bader?), I/13


1815 Ankauf der Orgel und Aufstellung in Brevörde durch Balthasar Conrad Euler, Gottsbüren. Dabei ersetzte er die alte Springlade durch eine Schleiflade und baute einen seitlichen Spielschrank an.

1862 Hinzufügen eines Pedals mit 3 Registern durch Friedrich Wilhelm Euler, Gottsbüren.

1985 Restaurierung durch Martin Haspelmath, Walsrode.

Leider konnte bis heute nicht nachgewiesen werden, wer dieses Instrument ursprünglich erbaut hat. Ein Aufsatz von 2006 betrachtet die Umstände hinsichtlich möglicher Personen und Standorte. Als Erbauer könnten danach Andreas Schweimb oder Gottfried Bader in Frage kommen. In einem Gutachten von 1862 ist die Rede von "über 200 Jahre alten Pfeifen".
Weiter sprechen einige Aspekte dafür, dass die Orgel früher in der Klosterkirche der Minoriten in Höxter, heute ev. Marienkirche, gestanden haben könnte.

 
Manual  C,D-d3 Pedal
Principal
Viola da Gamba
Gedackt
Octave
Rohrflöte
Floite duis
Quinte
Waldflöte
Mixtur 4f
Trompete
 
8
8
8
4
4
4
3
2
1 1/3
8
 
 
 
 
 
1)
 
 
 
2)
Subbaß
Octavbaß
Violon
16
8
8
 
3)
3)
  1) neu Haspelmath
  2) neu Haspelmath,
      B/D bei h/c1
  3) Holz
10 3