Detmold, Hochschule für Musik, Neue Aula

 
Detmold

Hochschule für Musik, Neue Aula

1968 Klais, Bonn, IV/53


Rechts neben der Bühne schräg in eine Wandnische eingebaut.

Mechanischer Spieltisch ebenerdig. Mechanische Spieltraktur
Elektrische Registertraktur mit Setzern/Diskettenlaufwerk

Von 2007 bis 2009 wurde die Aula saniert. Dabei wurde auch die Orgel abgebaut.
 
Im
Mai 2009 fand die Wiedereinweihung satt. Mit der Renovierung wurde ein System der "Wellenfeldsynthese" eingebaut, mit dem die Raumakustik verändet werden kann. Wie sich dies für die Orgel nutzen lässt, wurde bereits in einem speziellen Konzert demonstriert (Kathedralräume etc.).

Im
2. Halbjahr 2009 wurde die Orgel midifiziert. Mit einer besonderen Steuerung ist es nun möglich, die Spiel der Organistinnen und Organisten aufzuzeichnen und authentisch wiederzugeben. Es dient zum einen dem Tonmeisterinstitut als Klangquelle bei Versuchen mit der Wellenfeldsynthese. Zu anderen haben die Studierenden damit die Möglichkeit, ihr Spiel abzuhören und zu kontrollieren.
Dies gibt es bisher nur an wenigen Instrumenten in der Welt, wie z. B. an Notre Dame in Paris mit dem "Synaptel-System".

 
I. Oberwerk II. Hauptwerk III. Schwellwerk IV. Brustwerk Pedal

Copula
Quintade
Prinzipal
Rohrflöte
Nasard
Doublette
Tierce
Sifflet
Scharf 4f
Cromorne
Vox humana

Tremulant

8
8
4
4
2 2/3
2
1 3/5
1
1
8
8
Koppelflöte
Prinzipal
Rohrgedackt
Fernflöte
Oktave
Nachthorn
Superoktave
Flageolett
Mixtur 4-5f
Kleinmixtur 3f
Fagott
Trompete
16
8
8
8
4
4
2
2
1 1/3
1/2
16
8
Flute harmonique
Spitzgamba
Unda maris ab c0
Prinzipal
Flute octaviante
Octavin, überblas.
Larigot
Cornet 5f, ab c0
Plein jeu 5f
Glockenzimbel 2f
Dulzian
Hautbois

Tremulant

 

8
8
8
4
4
2
1 1/3
2
1/3

16
8
Holzgedackt
Spillpfeife
Prinzipal
Quinte
Oberton 3f
Zimbel 3f
Regal

Tremulant

8
4
2
2 2/3
1 1/3
1/2
16
Prinzipal
Subbaß
Quinte
Oktave
Gemshorn
Superoktave
Holztraverse
Hintersatz 4f
Posaune
Zinke
Clairon
16
16
10 2/3
8
8
4
2
2 2/3
16
8
4
11 12 12 7 11