Lichtenau, St.Kilian

 
Lichtenau

St.Kilian, kath.

1667/68 Albert Pöttken, Büren
Um 1850 Carl Kuhlmann, Gottsbüren (?)
1997 Speith, Rietberg, II/19


Der Abschluß des Vertrages über den Orgelneubau ist vom 27.Juli 1667, als einmanualiges Werk mit Pedal und seitlichem Spielschrank.

Um 1850 Neubau des Werks, wahrscheinlich durch Carl Kuhlmann, Gottsbüren.

1877 Erweiterung um ein 2. Manual auf einer Kegellade durch Anton Feith, Paderborn.

1939 Umbau durch Fa. Feith, Paderborn

Die ganze Orgel hat jetzt pneumatische Kegelladen.

1975 Umbau durch Fa. Sauer, Ottbergen, auf pneumatisch- bzw. elektrisch-gesteuerte Kegelladen. Bei allen Neu-und Umbauten wurde Pfeifenmaterial von 1850 und jünger übernommen.

1997 Neubau des Werks durch Fa. Speith, Rietberg
Verwendung des Gehäuses, alter Register, in Orientierung an die Kuhlmann-Orgel von 1850.

 
I. Hauptwerk II. Schwellwerk Pedal
Principal
Hohlflöte
Octave
Gedeckt
Octave
Cornet 4f
Mixtur 4f
Trompete
8
8
4
4
2
4
1 1/3
8
 
k
 
k
k
k
f/s
Bordun
Salicional
Geigenprincipal
Flûte harmonique
Flageot
Kleinmixtur 3f
Dulcian

Tremulant
 
8
8
4
4
2
1
8
k
f
k
e
k
Subbaß
Prinicipalbaß
Octave
Posaune
16
8
4
16
k
k
k
8 7 4
k = Kuhlmann
f/e/s =  Feith/Eggert/Sauer
Rest Speith 1997