Osnabrück, St.Johann

 
Osnabrück

St.Johann, kath.

1998 Matthias Kreienbrink, Osnabrück, III/48


Die Orgel enthält zu einem großen Teil Material ihrer Vorgänger.

Zirka 17 Register stammen aus dem 16., 18. und 19. Jahrhundert.

Aus der Kreienbrink-Orgel von
1978, die ebenerdig im nördlichen Seitenschiff stand, wurden Pfeifen, die Windladen (außer Pedal) und andere Teile übernommen. Das Gehäuse ist neu.

Das Instrument ruht auf einer eigens angefertigten Stahlkonstruktion, die den jetzigen Baustil betont.

 
I. Rückpositiv II. Hauptwerk III. Schwellwerk Pedal
Rohrflöte
Quintade
Prinzipal
Flûte douce
Oktave
Quinte
Oktävlein
Sesquialter 2f
Scharff 4-5f
Dulcian
Krummhorn

Tremulant

8
8
4
4
2
1 1/3
1
 
1
16
8
Quintadena
Prinzipal
Offenflöte
Gedackt
Oktave
Gemshorn
Quinte
Oktave
Sesquialter 3f
Mixtur 5f
Zimbel 3f
Trompete
Trompete

Tremulant
 

16
8
8
8
4
4
2 2/3
2
 
2
1/2
16
8
Gemshorn
Gamba
Voix céleste 2f
Prinzipal
Traversflöte
Nasat
Waldflöte
Terz
Mixtur 5f
Basson
Trompette harmonique
Oboe

Tremulant
 

8
8
8
4
4
2 2/3
2
1 3/5
1 1/3
16
 
8
8
Prinzipalbass
Subbass
Quintbass
Oktavbass
Gedacktbass
Choralbass
Nachthorn
Mixtur 5f
Bombarde
Posaune
Trompete
Schalmei
16
16
10 2/3
8
8
4
2
2 2/3
32 (C-H)
16
8
4
11 13 12 12