Paderborn, Dom, Turmorgel

 
Paderborn

Dom,
Ss. Maria, Liborius und Kilian

Turmorgel

1981 Siegfried Sauer, Ottbergen, IV/80


Die Turmorgel ist ein Teilwerk von insgesamt 3 Orgeln im Dom. Zusammen mit der Chororgel (III/53) und der Kryptaorgel (II/15) ergeben sich 148 Register, die auch zusammen von einem Generalspieltisch aus gespielt werden können. Damit hat der Paderborner Dom eines der größten Kirchenorgeln in Deutschland.
Die Prunksäulen, die schon die Bader-Orgel trugen, wurden unter der Empore eingearbeitet.

1348 ist eine Orgel schriftlich bezeugt
 

1626 Auftrag an Hans Henrich Bader, Unna, die Orgel auf eine neue Tribüne an der roten Pforte zu versetzen. Dafür wurden eigens vier steinerne Prunksäulen durch den Bildhauer Heinrich Gröninger geschaffen.


1655/61 Umsetzung in das Turmjoch des Mittelschiffs und Erweiterung durch Bader
Diese Orgel verfügte über 39 Register auf 3 Manualen und Pedal.
 
1757 Umbau durch Johann Patroclus Möller, Lippstadt
 
1923 Abriss der Orgel
 
1926 Neubau von Turm-, Chor- und Kryptaorgel mit zusammen 109 Registern durch Anton Feith, Paderborn verteilt auf: Turmorgel 66, Chororgel 33 und Kryptaorgel 10 Register
 
1945 Turm- und Chororgel werden zerstört

1959 Neue Turmorgel durch Anton Feith
Elektropneumatische Kegelladen und eigener Spieltisch, Freipfeifenprospekt. 63 Register auf 4 Manualen und Pedal.
Zusammen mit der Kryptaorgel hat die Anlage jetzt 116 Register.
 
1979/81 Neu- und Umbau der gesamten Orgelanlage durch Siegfried Sauer, Ottbergen.
Neue Gehäuse. Tausch einiger Register mit der Chororgel. Neues Hochdruckwerk. Jetzt IV/75.
 
2005 Überholung und Erweiterung durch Westfälischer Orgelbau S.Sauer
Verlagerung des Rückpositivs weiter in das Kirchenschiff

Im Hauptwerk neu:  Superoctave 2
Im Rückpositiv neu: Quintade 16, Flötenprinzipal 8, Unda maris 8, Trompete 8, Krummhorn 8;  Änderung des Scharff
Im Schwellwerk neu: Octavin 2 (überblasend)
Neues Hochdruck-Bombardwerk: statt Mixtura major jetzt eine Clarabella 8 (doppelt labiert)
Im Oberwerk neu: Glockenspiel
Im Pedal neu: akust. Subkontrabass 64
Weiter hinzugekommen sind noch von I, IV oder Ped. spielbare Chimes/Röhrenglocken

Weiter gehende Informationen und Disposition hier