Rietberg, Klosterkirche


 
Rietberg

Franziskaner-Klosterkirche, kath.

1747 Adolph Cappelmann oder Johann Patroclus Möller, II/29


Als ursprüngliche Erbauer dieser Orgel kommen

Adolph Cappelmann, Geseke
oder
Johann Patroclus Möller, Lippstadt

in Frage. Für beide können Gründe angeführt werden.
Das Instrument hatte wahrscheinlich 22 Register und ein angehängtes Pedal.

1850 Umbau durch Bernhard Speith, Rietberg

Ein freies Pedal hinzugefügt
Das Rückpositiv in das Hauptgehäuse verlegt
Pfeifenwerk erneuert

1927 Umbau auf pneumatische Kegelladen.

1991 Rekonstruktion durch Orgelbau Speith, Rietberg

Anlehnung an die ursprüngliche Orgel. Das Rückpositiv ist nun wieder im Rücken des Spielers.
Alte Register wurden zum Teil übernommen, siehe Disposition.




 
I. Hauptwerk
II. Rückpositiv
Pedal

Bordun
Principal
Gedackt
Viola da Gamba
Octave
Spitzflöte
Quinte
Octave
Kornet
Mixtur
Zimbel
Trompete

Tremulant

16
8
8
8
4
4
2 2/3
2
3f
4f
3f
8
b
 
a
b
 
a
 
 
a
 
 
b
Rohrflöte
Quintade
Principal
Duesflöte
Nasat
Waldflöte
Terz
Quinte
Scharf
Krummhorn

Tremulant

8
8
4
4
2 2/3
2
1 3/5
1 1/3
4f
8
 
b
 
a
Subbaß
Principal
Gedackt
Choralbaß
Nachthorn
Hintersatz
Posaune
16
8
8
4
2
3f
16
b
b
b
b
a
b
b
12

10

7

a = vor 1800
b = 1927