Stadthagen, St.Martini

 
Stadthagen

St.Martini, luth.

1731 Christian Vater, Hannover
2003 Alfred Kern, Straßburg, III/51


Ursprünglich erbaut 1731 durch Christian Vater, Hannover, mit 32 Stimmen in Werck, Rückpositiv und Pedal.

1908 wurde die Vater-Orgel durch einen Brand stark beschädigt und verlor einen Großteil an alter Substanz.

1909 Neubau durch Furtwängler & Hammer mit III/44 Nun eher "romantisch" orientiert.

1974 Neubau mit III/54 durch Emil Hammer, Hannover

2003 Neubau durch Fa. Alfred Kern, Straßburg
Französisches Klangkonzept.

In RP, Hw und P mit Silbermann-Mensuren,
im Schwellwerk nach Cavaillé-Coll, soweit nicht anders angegeben.

 
I. Rückpositiv II. Hauptwerk III. Schwellwerk Pedal
Bordun
Quintadena
Salicional
Principal
Rohrflöte
Narsard
Doublette
Tierce
Larigot
Mixtur IV
Dulcian (norddeutsch)
Cromorne
8
8
8
4
4
3
2
1 3/5
1 1/3
1
16

8
Bordun
Principal
Flûte Harmonique
Viola (C.-Coll)
Flûte douce
Octave
Spitzflöte
Nasard
Octave
Cornet V
Mixtur IV
Scharff III
1.Trompette
2.Trompette
Clairon
  
16
8
8
8
8
4
4
3
2

1 1/3
2/3
8
8
4
Quintatön
Flûte Harmonique
Cor de Nuit
Gambe
Voix Céleste ab c0
Viola
Flûte octaviante
Octavin
Cornet III ab g0
Progression II-IV
Basson
Trompette harmonique
Basson-Hautbois
Voix humaine (Callinet)
16
8
8
8
8
4
4
2

2
16
8
8
8
Untersatz
Principalbaß
Subbaß
Octavbaß
Gedacktbaß
Octavbaß
Mixturbaß IV
Ophicleide (Callinet)
Trompete (norddeutsch)
Cleron (kl. französisch)
32
16
16
8
8
4
2 2/3
16
 
8
 
4
12 15 14 10