Ganderkesee
St.Cyprian u. Cornelius, luth.

Neubau 1699

IIP/22

In Ganderkesee baute Schnitger ein Werk mit 16 Registern auf Manual, Brustwerk und angehängtem Pedal.

1760 Hinzufügen eines selbständigen Pedalwerks mit 6 Registern durch Johann Hinrch Klapmeyer, Oldenburg
 
1819-1890 Reparaturen durch die Orgelbauer-Familie Schmid, Oldenburg
Erneuerung von Bälgen und Windkanälen, sowie Dispositionsänderungen: Statt der Mixtur im Pedal ein Subbass 16, in 1890 statt hoher Register solche dem
Zeitgeschmack entsprechende
 
1935/1948/1966 Erste Restaurierungen durch Alfred Führer, Wilhelmshaven
Beseitigung der Umarbeitungen des 19.Jahrhunderts
 
2003-2005 Restaurierung durch Orgelbau Führer bzw. Heiko Lorenz, Wilhelmshaven
Hierbei wurden die heutigen Maßstäbe zugrunde gelegt und der Zustand von 1760 wieder hergestellt. Der Subbass des 20. Jahrhunderts wurde ersetzt durch einen in alter Bauweise. Die Klaviaturen bekamen auf den Untertasten die üblichen Abrundungen, wie   z.B. auch in Dedesdorf zu sehen.

 
  Schnitger:
  Gehäuse der Manualwerke, Register:
                   6-7 im Manual, 3 im Brustwerk, 
                   Manualwindladen, Manualklaviaturen,
                   Koppel und Tremulant
 




 
I. Manual II. Brustwerk Pedal
Quintadena
Principal
Rohrflöte
Octave
Super Octave
Waldflöte
Quinte
Sesquialtera 2f
Mixtur IV
Trompete
 
16
8
8
4
2
2
1 1/2
 
 
8
s
s
s
s
s
L
L
L/s
L
L
Gedackt
Blockflöte
Octave
Spitzflöte
Sifflöte
Scharff III
8
4
2
2
1 1/2
 
s
s
L
s
L
L
Subbaß
Principal
Octave
Posaune
Trompete
Trompete
16
8
4
16
8
4
L
k
k
k/sd
L
L
10

6

6

s = Schnitger
k = Klapmeyer
sd = Schmid
L = Lorenz 2005

Stimmung modifiziert mitteltönig (wie Stade, St.Cosmae)
Tonumfang CDEFGA-c3/C-c1